Onlineshop von o2 Germany

Ohne Vertrag: UMTS Prepaid Tagesflatrates & Datenpakete

Wer in der Vergangenheit UMTS ohne Vertrag* nutzen wollte, der hatte nicht viel Auswahl. Das Websessions Paket, der erste UMTS Prepaid Tarif von Vodafone, war lange Zeit auch der einzige UMTS Prepaid Tarif auf dem Markt.


Die Tagesflatrate kam deutlich später gilt schon als UMTS Prepaid Tarif der zweiten Generation. Zusammen mit den jüngst auf den Markt gekommenen UMTS Prepaid Datenpaketen bieten Tagesflatrates ein Maximum an Flexibilität. Gleichzeitig hält sich bei diesen Tarifarten das Risiko für Folgekosten in Grenzen.

UMTS-Tarife ohne Vertrag eignen sich insbesondere für unregelmäßiges, spontanes Mobilsurfen, das nicht über ein bestimmtes Maß hinausgeht. Das richtige Maß bei diesen Tarifen zu bestimmen kann jedoch etwas schwierig sein.

UMTS Tagesflatrates: Vorteile mit Grenzen

Im Fall von UMTS Tagesflatrates liegt der Umschlagpunkt bei einer Nutzungshäufigkeit von etwa acht Tagen pro Monat. Surft man im Schnitt an acht oder mehr Tagen pro Monat mobil, dann lohnt sich in aller Regel die Anschaffung einer klassischen UMTS Flatrate. Richtige Datenflatrates punkten gegenüber Tagesflatrates zudem mit einer etwas einfacheren Handhabung.

UMTS ohne Vertrag: Eine UMTS Tagesflatrate wird auf Prepaid-Basis abgerechnetNichtsdestotrotz ist eine Tagesflatrate ideal für alle diejenigen, die mobiles Internet nutzen möchten, ohne sich über einen Vertrag längere Zeit an einen Anbieter zu binden. Im Vergleich zu WLAN Hotspots, für deren Nutzung man oft einen zweistelligen €-Betrag pro Tag ausgeben muss, sind Tagesflatrates auf UMTS Basis sogar drastisch günstiger.

Auch in puncto Flexibilität ist der Hotspot dem UMTS Prepaid Tarif hoffnungslos unterlegen: Eine UMTS Tagesflatrate ist im Gegensatz zum Hotspot-Zugang nicht auf den eng eingegrenzten geografischen Raum um einen WLAN Router beschränkt. Nutzer von UMTS Tagesflatrates können weitestgehend ortsunabhängig mobil surfen.

Mobile Internet-Datenpakete als UMTS Prepaid Tarif

Fans von UMTS ohne Vertragsbindung kommen in letzter Zeit immer mehr auf ihre Kosten. Neben der Tagesflatrate gibt es jetzt mit den UMTS Prepaid‑Datenpaketen auch einen volumenbasierten UMTS Tarif ohne Vertrag.

Im Rahmen dieser Angebote kauft der Prepaid-Kunde ein festes Datenkontingent (derzeit meist 1 GB für rund 10,- €) und hat dann 30 Tage Zeit um das erstandene Übertragungsvolumen zu versurfen. Danach wird das Datenpaket entweder erneut gebucht oder zum Standard-Datenpreis (aktuell 0,24 €/MB) weiter gesurft.

Bei dieser Prepaid-Variante gibt es zwar UMTS ohne Vertrag, allerdings ist darauf zu achten, dass immer genügend Guthaben auf dem Prepaid-Konto vorhanden ist. Ansonsten geht man schnell einmal mobil offline, ebenso bei vorzeitigem Aufbrauchen des Datenvolumens: In diesem Fall muss man ein weiteres Datenpaket manuell buchen um online zu bleiben.

Offensichtlich haben auch die UMTS Prepaid Tarife auf Volumenbasis eine eher nachteilige Handhabung gegenüber einer pauschal gebuchten Datenflatrate. Ob dieses Manko ein – wie auch immer gearteter – Preisvorteil aufwiegen kann, entscheidet natürlich jeder selbst. Spätestens ab einem Datenverbrauch von 2 GB pro Monat dürften aber UMTS Flatrates mit Vertrag im Vergleich zu Prepaid Datenpaketen nicht nur die bequemere sondern auch die günstigere UMTS Zugangslösung sein.

Prepaid Tarifvergleich hilft bei der Wahl der richtigen Tarifart

Über einen Vergleich der gängigen Prepaid Datentarife kann sich jeder selbst einen Überblick verschaffen. Mit diesen Informationen ist dann eine fundierte Entscheidung zwischen UMTS Tarifen mit oder ohne Grundgebühr möglich.


* der Ausdruck ‚ohne Vertrag‘ ist im Fall von UMTS Prepaid Angeboten eigentlich nicht ganz präzise. ‚Prepaid‘ bedeutet Vorkasse und nicht Vertragsfreiheit, da man trotz fehlender Grundgebühr und Mindestumsatz einen rechtsgültigen Vertrag mit dem Anbieter eingeht, aus dem sich Rechte und Pflichten für beide Seiten ergeben.
Mehr zu diesem Thema mit Hinweisen zum richtigen Umgang mit Prepaid-Angeboten gibt es auf folgender Seite:

heise mobil special: Minus auf dem Prepaid-Konto – Nachberechnete Gebühren trotz Vorkasse


Weitere Artikel zum Thema:


Anzeige